Familie Ruha und Florentina

Florentina

Florentina am Computer

Florentina und Imre

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Familie Ruha

 

Das Projekt ‚Florentina’ ist eine Art Pilotprojekt, das uns im Laufe der Zeit ganz besonders ans Herz gewachsen ist. Florentina ist heute 13 Jahre alt; wir lernten sie und ihre Familie 2008 kennen.

Das Mädchen lebt mit ihren Eltern und dem Bruder, Imre, in einem Zimmer eines Altbaus mitten in der Stadt Cluj. Die Familie machte uns stets einen sehr soliden Eindruck. Der Vater ist zwar arbeitslos, bemüht sich aber laufend bei der Stadt um Gelegenheitsarbeit und erhält dafür wöchentlich zwei Mahlzeiten. Imre arbeitet zeitweilig und besucht, wenn er keine Arbeit hat, die Scola Cristiana. Die Mutter ist eine liebenswerte Frau.


Primär beelendete uns, dass das junge Mädchen neben der Schule nichts mit seiner Zeit anzufangen wusste, als im erbärmlichen Zimmer zu sitzen. Wir wollten deshalb versuchen, Florentina Möglichkeiten der Freizeitgestaltung zu eröffnen, und zwar auf eine Weise, die ihrem Selbstvertrauen zugute kommt. Sie sollte ihre Fähigkeiten und Neigungen besser kennen lernen, um so auch ihre Zukunft besser gestalten zu können.

Wir schlugen vor, dass Ingrid, ein Mitglied der Initiativa Malans, dem Mädchen das Hallenbad in Cluj zeigt, sie im Winter aufs Eisfeld im Park mitten in der Stadt begleitet, sie in einen Ballettkurs führt etc. Auf diese Weise wollte die Rumänienhilfe Malans die Lebenssituation der Kinder in Cluj generell besser kennen lernen.

Es hat sich herausgestellt, dass Florentina gerne mit einem Computer arbeiten möchte. So ermöglichten wir ihr einen ausserschulischen Computerkurs; mit dem nächsten Transport konnten wir ihr sogar einen gespendeten PC zukommen lassen. Liviu, der IT-Spezialist unter den Mitgliedern der Initiativa Malans, richtete Florentina den Computer ein und lud die in Rumänien gebräuchlichen Programme auf das Gerät. Nun arbeitet Florentina bereits geschickt mit dem PC.

Anlässlich unseres Besuchs zeigte uns Florentina auch stolz ihr gutes Schulzeugnis, wobei zu berücksichtigen ist, dass Florentina eine Schule mit tiefem Leistungsniveau besucht. Wir werden versuchen, Florentina auch schulisch zu fördern, um damit ihre Chancen im Leben langfristig zu
verbessern.

Im Laufe der vergangenen Monate hat Ingrid Ventuneac, Mitglied der Initiativa Malans, die Familie besucht und diese wenn nötig mit den dringendsten Lebensmitteln versorgt. Zudem machte sie dem Mädchen ein Geburtstagsgeschenk, indem sie mit ihr einen schönen Tag auf dem Land in der Umgebung von Cluj, die ihr bis anhin fremd war, verbrachte.

Ebenfalls wurden die zerbrochenen Fenster der Einzimmerwohnung (ohne Bad und Küche und mit WC auf dem Gang) ersetzt.
Anlässlich unseres Besuchs im Herbst 2010 brachten wir das Gespräch erneut auf das Thema Freizeitbeschäftigung. Im Gegensatz zum letzten Besuch kann Florentina nun schon einiges klarer ihre (bescheidenen) Wünsche formulieren. Die Arbeit am Computer interessiert sie nach wie vor,
gerne würde sie aber auch einen Zeichenkurs besuchen. Dem Wunsch wollen wir nachkommen, indem wir die geringen Kurs- und Materialkosten übernehmen.

Imre, der stark übergewichtige Bruder Florentinas, wurde von uns ebenfalls gefragt, ob er einen Wunsch bezüglich Freizeitgestaltung hat; spontan entschloss er sich für einen Fitnesskurs, was unseren Vorstellungen exakt entspricht. Bei unserem Abschied hinterliessen wir noch etwas Geld, um anstehende Rechnungen zu begleichen. Wir sind im Grossen und Ganzen zufrieden mit dem Verlauf dieses Projektes.