Ein Transport wird organisiert

 


Velos sind ein sinnvolles Hilfsgut

Wichtig ist das sorgfältige Beladen des Eisenbahnwagons

Um sieben Uhr morgens fliegen bereits die ersten Säcke durch die Luft.

 

Jeder Hilfsgüter-Transport will sorgfältig vorbereitet sein. Sowohl bei unserem rumänischen Hilfsverein in Cluj wie auch bei uns.

Seit vielen Jahren transportieren wir die Hilfsgüter mit der Bahn. Die Firma Kühne und Nagel in Buchs ist ein zuverlässiger Partner und organisiert den Bahnwagen immer pünktlich. Sind die Hilfsgüter geladen, gewogen, der Bahnwagen verplombt und unterwegs, teilt uns Monika Hanselmann von der Transportfirma regelmässig mit, wo sich der Wagen jeweils befindet. So können sich die Leute vom rumänischen Hilfsverein ebenfalls organisieren.

Bevor es jedoch soweit ist, müssen alle Zollpapiere organisiert werden. Belege vom Chemischen Labor des Kantons Graubünden, Bestätigungen vom Bundesamt für Gesundheit in Bern sowie ein „accept de donatie“  mit der Bestätigung des rumänischen Hilfsvereins, welche Güter erwartet werden, sind erforderlich.

Für den Transport der Güter von Mels und Malans nach Landquart zur Verladerampe sind wir auf die Unterstützung von mehreren Unternehmen angewiesen. Seit Beginn unserer Rumänienhilfe dürfen wir mit den Autos der Firma Christian Cavegn, Landquart, rechnen.

Prowiv Chur (Fredi Schleier) leiht uns ebenfalls für den Verladetag ein bis zwei Transporter aus. Die Firma Della Santa in Landquart greift uns im Notfall unter die Arme. Die Garage Peter Weibel in Landquart vermietet uns die Autos seit Jahren zu einem Freundschaftspreis.